Madeira Reiseführer – São Vincente

sao-vicenteAn der Nordküste Madeiras liegt eines der schönsten Dörfer der Insel, São Vincente. Der Ort hat nur etwas über 3000 Einwohner und bildet zusammen mit den Nachbardörfern Ponta Delgada und Boaventura die Gemeinde São Vincente. Was dem Ort seinen besonderen Charme verleiht ist die Ursprünglichkeit. Als Besucher fühlt man sich in der Zeit zurückversetzt.

Vor dem Ausbau des Straßennetzes in den letzten 50 Jahren war es sehr schwer von der dicht besiedelten Südküste nach São Vincente in den Norden der Insel zu gelangen. Die Wege waren nicht befestigt, kurvenreich und an den steilen Hängen der Berge oftmals auch gefährlich.

Geschichte von São Vincente

Man geht davon aus, dass die ersten Siedler sich in dem Gebiet schon im frühen 15. Jahrhundert niederließen. Diese blieben fast unter sich und lebten von Landwirtschaft und Viehzucht. Außer ein paar hundert Sklaven für die Feldarbeit kamen außer Seefahrer kaum Menschen nach São Vincente. Trotz der teils harschen Bedingungen an der Nordküste Madeiras sind die Bewohner des Dorfes äußerst gastfreundlich.

Bis heute gibt es in der Ortschaft kein Hotel. Ein Nachtleben findet eigentlich nicht statt. „O Corvo“ ist der Name der einzigen Bar, die wir empfehlen können. Wer dort zufällig bei einer Sportübertragung vorbeikommt, kann Zeuge des teils heißblütigen Temperaments der Portugiesen werden. Dennoch ist man als Fremder stets ein Freund und es passiert durchaus, dass man am nächsten Morgen mit schwerem Kopf auf einem der Sofas im „O Corvo“ aufwacht.

Die Grotten von São Vincente und das Vulkanologie-Zentrum sind neben der Natur die touristischen Höhepunkte der Region. Touristen können bis zu 800 Meter durch unterirdische Lavatunnel tief in das Innere der Insel eindringen. Dies ist zwar nicht der längste Tunnel der Region, aber der einzige, der für Touristen geöffnet ist. Der Spaziergang endet im Centro de Vulcanismo in dem Besucher alles über die Entstehung der Insel Madeira erfahren können.