Überwintern auf Madeira

wide_15_-_Swimming_Pool_Area_JPG_online_800x600Wem der Winter zu kalt, zu stressig, zu grau ist und es sich leisten kann wird sicherlich früher oder später darüber nachdenken irgendwo im Warmen zu Überwintern. Trotz des wachsenden Bekanntheitsgrades ist die zu Portugal gehörende Atlantikinsel Madeira immer noch so etwas wie ein Geheimtipp.

Überwintern auf der Blumeninsel

Von Hochgebirgen bis knapp 2000 Metern über dem Meeresspiegel bis hinunter zu den subtropischen Küstenregionen ist die Perle im Atlantik eine der vielfältigsten Inseln die von Deutschland aus in relativ kurzer Zeit zu erreichen ist. Die Hauptstadt Funchal hat etwa 110.000 Einwohner und bietet alles was man für einen Langzeiturlaub benötigt. Die Einkaufsmöglichkeiten erstrecken sich von den frischen Märkten bis hin zu Supermärkten und Fachgeschäften in denen man eigentlich alles bekommt, was man sich nur erdenken kann.

Auch die ärztliche Versorgung auf Madeira ist mit dem deutschen Standard vergleichbar. Die meisten Ärzte sprechen gut Englisch und die die Gerätschaften sind modern und auf neuestem Stand. Besonders bei einem Langzeiturlaub 800 Kilometer entfernt vom europäischen Festland ist dies sicherlich kein unwesentlicher Faktor.

Als Unterkunft für ein Überwintern in Madeira stehen hunderte von Ferienwohnungen, Villas und Apartments zur Auswahl. Darunter gibt es einige sehr luxuriöse Villas zu relativ günstigen Preisen. Apartments in Funchal sind monatlich oftmals um einiges günstiger als vergleichbare deutsche Wohnungen. Dazu fallen hohe Heizkosten in den Wintermonaten komplett weg und die frischesten Lebensmittel auf den Märkten kosten auch weniger als holländische Gentomaten. Vom Geschmack wollen wir gar nicht erst anfangen.

Anders als in den meisten südeuropäischen Städten gibt es auf Madeira fast keine Ärgernisse mit Kleinkriminellen oder Taschendieben. Die Bevölkerung auf Madeira ist freundlich und gutmütig und sie tun alles dafür, dass dies auch so bleibt.

So bleibt Madeira auch bei den leicht ansteigenden Touristenzahlen eine Insel, die ihre Ursprünglichkeit und Liebenswertigkeit behält. Die einzige Gefahr auf Madeira besteht darin, dass man nach ein paar Monaten einfach nicht mehr weg will.